Hauptversammlungsberichte ABO Wind und Tick TS

Wie ihr wisst schreibe ich gewöhnlich auf Hauptversammlungen mit. Da ich dieses Jahr Dank der Corona-Eindämmung mehr Gelegenheiten hatte als sonst – virtuell fällt es mir leichter teilzunehmen als wenn ich 500 km fahren muss – gibt es heute sogar gleich zwei Mitschriften von Hauptversammlungen im August. Es geht dabei um Tick TS (Beitrag hier) und ABO Wind (hatte ich bisher nur als Kauf erwähnt aber keine tiefe Analyse geschrieben).

Wie immer warne ich, dass eine Live-Mitschrift zwangsläufig fehlerhaft und unvollständig sein wird und ich froh bin, wenn ich 80% der wichtigsten Informationen festhalten kann.

ABO Wind

Die Hauptversammlung für ABO Wind fand am 20.8. statt. Der Bericht des Vorstandes ist (lobenswert!) als Video auf der Seite der Gesellschaft abrufbar:

Dazu hat ABO Wind die Rede und die Antworten auf ausgewählte Fragen auf der Internetseite veröffentlicht – hier muss man ein Lob aussprechen, nicht viele Firmen sind derart bemüht die Inhalte der Hauptversammlung (die ja zu normalen Arbeitszeiten stattfindet) allen Aktionären zugänglich zu machen. Da bei den Fragen aber nicht alles aufgeführt ist, hier meine Mitschrift:

Fragebeantwortung ABO Wind



• Wirtschaftsprüfer im Licht des Wirecardskandals
◦ Gesamthonorar 196T €
◦ Ablschlussprüfung Einzelabschluss und bei Abo spanien, griechenland und ungarn, Steuerberatung bei ABO Wind AG und Unterstützung ABO Wind Spanien Betriebsprüfung
◦ Unterstützung bei Entwurf von Verträgen
◦ Review der AGBs
◦ Ausweitung auf weitere Gesellschaften vorgesehen
◦ Beschränkung auf nur Prüfung wird abgelehnt
• Corona Auswirkungen, erwartete Insolvenzen Ende des Jahres
◦ zum Glück wenig betroffen, aber zum Teil Lieferungen, Gerichtsprozesse, … aber bisher gut im Griff
◦ sehen auch Unterstützungsprogramme als positiv ausgleichend
◦ achten auf möglichst solide Partner und Lieferanten aber können Einzelfälle nicht ausschließen
• Länderrisiken (Argentinien und Südafrika)
◦ einige Kollegen aus Argentinien nach Europa gewechselt, laufende Kosten gesenkt, Lage nicht eindeutig
◦ in Südafrika wird mit kurzfristiger Ausschreibung gerechnet, hat mehrere Projekte mit kurzen Bauzeiten und daher guten Chancen
• Solarprojekte als Segment berichten?
◦ Handelsrechtlich nicht verpflichtet, sehen keine deutlichen Vorteile aber Aufwand, daher nicht
◦ aktueller Stand: 2019 17 Mio Erlöse aus Solar (14%), bei Neuprojekten schon jedes dritte Projekt, werden wohl Solaranteil weiter erhöhen
• Probleme der europäischen Hersteller
◦ Kein Engagement der Hersteller in Projektentwicklung (eher Verkäufe dieser Aktivitäten z.B. Nordex an RWE)
• Internationale Wettbewerbsfähigkeit (z.B. ggü chinesischen Turbinen)
◦ arbeiten mit internationalen Marktführern, in EU kaum chinesiche Turbinen
◦ technologieoffen, berücksichtigen eventuell auch chinesische Hersteller
◦ westliche Hersteller haben höheres Vertrauen, auch bei Banken, und eventuell dadurch auch bessere Finanzierungskonditionen
◦ in Solar setzen sie vor allem auf Marktführer aus China
◦ sind bisher damit gut gefahren
• Perspektiven Repowering
◦ Hauptsächlich Deutschland, nur Wind
◦ eigenes Team, haben drei Projekte die in Frage kommen, Anteil der Neuprojekte bei einem Drittel mit steigender Tendenz, starten jetzt auch in FR
• negative Preise an der Strombörse
◦ erstmal kurzfristiger Effekt, kann schon Investoren abschrecken oder Preisfindung beeinflussen
◦ sehen Verkaufspreise aufgrund tendenziell sinkender Renditeerwartungen weiterhin hoch
• Bürgschaften
◦ Konzernbürgschaften gg Lieferanten bei 103,2 Mio €, ausreichend Spielraum,
◦ zusätzliche Avallinie von 15 Mio sind Bankbürgschaften, insgesamt 165,2 Mio € Avallinien bei Banken u Versicherungen, um weitere 8 Mio aufgestockt
• Liquidität
◦ verfügbar 30 Mio €, Liq ersten grades bei 35%
• Kapitalerhöhungen -ist 51% der Gründer potentiell Wachstumsbremse?
◦ Sehen Notwendigkeit mittelfristig weitere Kapitalerhöhung zu machen
◦ Potential erstmal noch für 800T neue Aktien
• Lösung der Verflechtung mit Abo Invest – ist diese komplett?
◦ Übernimmt Betriebsführung wenn Abo Invest das bestellt, Abo Invest hat keine eigenen qualifizierten Mitarbeiter, ist auch branchenüblich
◦ bei anderen Projekten die man entwickelt hat übernimmt man auch Betriebsführung
◦ sieht keinen Grund keine Geschäfte mit Abo Invest zu machen
◦ (Kommentar von mir: die Frage war recht detailliert und zielte auf Interessenkonflikte, ich fand sie nicht vollständig beantwortet)
• Wann wurde beschlossen die Abo Invest Beteiligung abzubauen
◦ am 14 April, Verkäufe über Hamburg, Düsseldorf und München von 16 April bis 27. Mai
• Dividende und Kapitalerhöhung gleichzeitig – macht das Sinn, braucht man die Liquidität um überhaupt Dividende zahlen zu können?
◦ Kapitalerhöhung finanziert weiteres Wachstum, finden dass das gut zusammen passt
• Abo Wind wollte Park in GR an Abo Invest verkaufen was die abgelehnt hat – wie ist da aktuell der Stand, ist der Preis höher oder geringer?
◦ es gibt mehrere Interessenten
◦ Abo Invest wurde kein fester Preis angeboten, kann keinen Vergleich mit nun erzielten Preis möglich
◦ Ist nun anderes Anlageobjekt und auch daher nicht vergleichbar (Inbetriebnahme erfolgt/bevorstehend) , gute Bankfinanzierung erhalten
• Aufschlüsselung der Position Unfertige Erzeugnisse
◦ D 24 Mio
◦ FR 19
◦ IR 15
◦ GR 12
◦ FI 9
◦ AR 5
◦ UK 5
◦ ZA 3
◦ ESP 2
◦ sontige 4

◦ Wind 77 Mio, Solar 21 Mio, Biogas 1
◦ Reifegrad: (?) habe ich leider nicht mitschreiben können
• Abschreibungen auf nicht realisierbare projekte
◦ ausschließlich windprojekte, auch im ersten HJ
• Margen bei Projekten nach Rechteverkauf
◦ sehr abhängig von Region, Art des Projekts etc
◦ sehr auskömmlich, gerade im Hinblick auf das reduzierte Risiko
• Risiken und Kapitalbedarf der Expansion
◦ Kapitalmaßnahmen angestrebt bis 50 Prozent der Haupteigentümer
◦ Risiken breit gestreut
◦ einzelne Märkte haben höheres Risiko, achten darauf dass Exposure nicht zu hoch wird
• Listing im m:access – sollte höheres Segment gewählt werden, gerade wenn man nochmal den Kapitalmarkt anzapfen will?
◦ Geregelter Markt macht IFRS nötig, das ist hoher Umfang und Aufwand, den sieht man nicht als gerechtfertigt für unsicheren Effekt auf den Aktienkurs
• Windenergie Deutschland
◦ Politik hat bisher nicht geschafft den Stau aufzulösen
◦ sehen stärkere Beteiligung der Anrainer (aktueller Referentenentwurf) positiv
◦ Konflikte mit Artenschutz warten auf Lösung
• wie viel Genehmigungen in D erwartet 2020
◦ bis zu 39 MW Wind aus zwei Projekten, das wären dann 77 MW insgesamt
• Senvion Insolvenz – wie läuft die Neuplanung / Anpassung von Projekten?
◦ bereits vorgenommen außer bei einem französichen Projekt das bereits verkauft ist
▪ D 11 Projekte, FR 6 Projekte
• FR Projekte mit Recht auf alte Vergütung
◦ 120 MW in den Tarif 2017 , hier gibts etwa 70 € je MWh
◦ erwarten baureif bis 2023
◦ in PV erwartet man Genehmigungen bis 150 MW mit denen man an Ausschreibungen teilnehmen kann, 200 MW müsste man anders machen
• Spanien auch Projekte bis Fertigstellung?
◦ Schlüsselfertig errichten bleibt Strategie, haben auch schon mehr Personal eingestellt
• Solar – größere Flächen und PPA?
◦ Potential in allen Ländern (außer Finnland und Irland), schauen bereits was Sinn macht
• Gibt es Sorgen, dass der Ausbau erneuerbarer im Post-Corona Aufbau abgewürgt wird?
◦ Sehen teils Lobbygruppen die dafür sind, aber im großen und ganzen eher weitere Unterstützung, eher positiv gestimmt
• neuen Entwicklungen im Speichermarkt?
◦ Arbeiten an Speicherprojekt in Nordirland
◦ Batteriekosten sinken stark
• Warum viele Einstellungen in bestimmten Bereichen, aber nicht Projektentwicklung?
◦ Service und Betriebsführung ist stark gewachsen, Solar ist neu dazu gekommen , bieten mehr und komplexere Dienstleistungen an
◦ Kaufleute arbeiten eng mit Entwicklern, Unterstützen damit auch in der Planung
◦ bauen technische Teams aus
◦ oft mehr Studien gebraucht in der Planung
• Wo wird die Abwertung des Länderrisikos bilanziert
◦ Position unfertige Erzeugnisse
◦ Arg 2,3
◦ Irland 1 mio
◦ Nordirland 0,4 Mio
◦ GUV position Erhöhung fertige/unfertige Erzeugnisse
• Wie hoch Ausleihungen an nicht konsolidierte Beteiligungen
◦ 2018 2,8 Mio
◦ 2019 2,3 Mio
◦ 30.6. 2,2 Mio
◦ keine Ausleihungen an ausländische Gesellschaften
• Abo Invest Aktien
◦ Anfang 19: 2.617T zu Buchwert von 3.277 Mio€
◦ Ende 2019 1. Buchwert 1.472 Mio
◦ Ende Halbjahr keine mehr
◦ Verkaufsgewinn 2019 >500 K
◦ erstes Halbjahr 798T
◦ befinden sich in sonstigen betrieblichen Erträgen
• Warum überproportionale Steigerungen bei bei sonstigen Aufwendungen
◦ höhere MA Zahl
◦ mehr Reisen (internationales Geschäft)
◦ Versicherungsprämien
◦ IT Kosten

◦ wichtigste Positionen:
◦ Raumkosten 2,3
◦ Werbe und Reise 2,1
◦ Fahrzeug 1,8
◦ umsatzsteuer 1,6
◦ forderungsverlust 1,5
◦ IT 1,5 Mio

Mein Eindruck: Ich hätte mir an einigen Stellen noch genauere Informationen gewünscht, aber insgesamt ist die Firma auf einem sehr guten Weg. Die Länderdiversifizierung ist in vielen Fällen geglückt (Frankreich, Finnland, Griechenland, Spanien z.B. scheinen stark zu sein) während andere wie Schottland, Niederlande oder Tansania schwieriger sind/waren. Durch den steigenden Druck endlich den Klimawandel zu bremsen, gepaart mit den immer weiter fallenden Kosten (selbst im wenig sonnigen Deutschland kann man Solarstrom unter 5 cent je KWh produzieren, d.h. subventionsfreie Erzeugung beginnt an einigen Stellen nun Sinn zu machen) . ABO Wind meinte auf der HV zudem, dass die Preise für Batterien so stark fallen dass auch Batteriespeicher ziemlich bald wirtschaftlich interessant sein werden – und die Speicherbarkeit ist ja einer der kritischen Punkte beim weiteren Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung. Daher gibt es starken Rückenwind für die Geschäfte. Die Aktie ist inzwischen auf 27 € gestiegen (bei meinem Kauf vor einem Jahr waren es noch 15) und auch bei den Wettbewerbern wie Energiekontor und PNE geht es steil nach oben. Die angekündigte Beschleunigung der Verfahren für Windräder im stark eingebrochenen deutschen Markt könnte zudem auch den Heimatmarkt wieder beleben, auch wenn die Regierung unter Führung der Union bisher durch stilles blockieren jedes Klimaschutzes aufgefallen war und weit hinter ihren eigenen Zielen zurückhängt.
Ich fühle mich mit dem Investment langfristig sehr wohl, und glaube dass der Rückenwind für die Branche sich mit weiter fallenden Preisen noch verstärken wird.

Tick TS

Die Hauptversammlung von Tick TS fand am 25.8. statt. Interessant war es insofern, dass es die erste des neuen Chefs Herr Schölzki war. Ich habe teilweise mit der Mitschrift eines anderen Investors ergänzt, ich hoffe dass es aufschlussreich ist:

Bericht des Vorstands

  • Firma hat 20 Mitarbeiter und 1 Azubi
  • verschiedene Produkte:
    • TBMX Frontend
    • Whitelabel App
    • Pretrade Risksystem
    • TBMX Market Making
  • Drei Kunden als Beispiele:
    • HSBC, Großbank mit eigenen Anbindungen / Mitgliedschaften an viele Börsen
    • Lang & Schwarz, hybrider Kunden mit eigenen Börsenanbindungen und Mitgliedschaften und Brokeranbindungen in alle Welt
    • Sino, keine Börsenmitgliedschaft, leitet Aufträge der Kunden an anderen Broker weiter
  • Umsatz wuchs 10%, EBIT 22%, Überschuss auf 1,655 Mio € , Dividende um 24% gesteigert
  • 80% Umsätze wiederkehrend, stabile Erlösbasis
  • Mitarbeiterzahl gleich geblieben
  • Klimaneutralität weiteres Unternehmensziel, Footprint gemessen und 2000€ für Ausgleichszahlung gespendet
  • Halbjahr: Ergebnis minimal gesteigert, EBIT fast identisch, 21 MA und 78% Eigenkapitalquote
  • Auswirkung Corona: hohe Vola an den Börsen, konnte aus Homeoffice gut bewältigt werden, konnten weiteres Personal einstellen, Projektverschiebungen
  • Prognose 1,6 bis 1,9 Mio€, haarscharf neues Rekordhoch oder sogar duetlich mehr wenn es gut läuft
  • Verfügbarkeit der Systeme lag bei 99,9928% während andere deutliche Probleme hatten
  • Vorstellung Carsten Schölzki:
    • Seit Beginn des Jahres Vorstand

    • in Berlin Informationswissenschaft, Publizistik, Psychologie, Berater, Umfeld software und finanzen

    • geschäftsführer einer gmbh mit software für deutschen mittelstand, dann paypal, dann figo als CTO

    • Wichtig: Verantwortungsbewusst und ehrlich mit Ressourcen und Mitarbeitern umgehen

    • tick ts ist besonders: Übersichtliche Größe, aber lange etabliert, und trotzdem Potential für Wachstum; das ist eine besondere Kombination;

    • von außen kommend entdeckt man Verbesserungsmöglichkeiten

    • Evolution lenken statt Revolution machen

    • 3 Faktoren: zufriedene Mitarbeiter, zufriedene Kunden, zufriedene Shareholder

    • Stabilität, Agilität, Nachhaltigkeit sind Werte

    • konnten sich um Qualität und Stabilität der Software kümmern als Projekte wegen Corona verschoben wurden

        •  
    •  

Präsenz 42%, 32 Aktionäre Online

Fragenbeantwortung

Laut Geschäftsbericht wurden 29T € für Parkplätze ausgegeben, bezieht sich das nur auf Berliner Allee, oder weitere Parkplätze?

  • Angemietete Parkplätze im Parkhaus Moll, zu Beginn für jeden Mitarbeiter, jetzt auf notwendiges beschränkt und nun bei 21.000

Es gab im Geschäftsbericht leider wieder keinen Vergütungsbericht des Vorstandes obwohl das bereits einmal angemahnt wurde

  • Im Freiverkehr nicht vorgeschrieben.
    •  

Wirecard hat nochmal Licht auf die PRoblematik des Wirtschaftsprüfers gelegt  – seit wann arbeitet man mit DHPG als Wirtschaftsprüfer?

  • seit 30.9.2010, keine verpflichtende Rotation
  • verantwortlicher Wirtschaftsprüfer in interner Rotation 2018 gewechselt

Warum Aufsichtsrat auf 4 Mitglieder erweitern, 3 reichen bereits aus, was soll der Kandidat mitbringen?

  • ein Kandidat sollte im Wertpapiermarkt vernetzt sein und Produkt- wie IT-wissen zu haben
  • Herr Hocke kann in schwierigen Verhandlungspositionen ausgewogene Kompromisse erreichen; das ist ein echter Gewinn für die Tick TS;
  • Herr Hocke ist ein Gewinn für die positive Weiterentwicklung der Tick TS

Während Sie im letzten Geschäftsjahr regelmäßig neue Kunden und Produkte gemeldet haben, gab es im laufenden Geschäftsjahr bisher keine einzige derartige Meldung. Das wirkt für einen Außenstehenden leider fast so, als hätte sich nichts getan.

  •  
  • Bitte geben Sie uns ein paar Informationen was sich im Vertrieb seit Anfang 2020 getan hat?
  • Welche Auswirkungen hatte Corona auf den Vertrieb?
  • Konnten bestehenden Kunden Erweiterungen, neue Produkte etc. verkauft werden?

Wie sieht es mit neuen Kunden (z.B. für die White Label App und SSEOMS) aus?

  • Vertrieb und Betrieb wurden durch Corona massiv beeinflusst, prospects haben zurückgezogen/verschoben
  • (habe einige Punkte verpasst)
  • Wir konnten einige Ausschreibungen gewinnen und z.T. auch schon umsetzen;
  • Ein Vorprojekt für die White Label App wurde beauftragt und abgeschlossen, ob die App auch eingesetzt wird, ist noch offen;
  • entscheidung system anbindung assetmanager in 4 quartal verschoben

Bitte schlüsseln Sie auf, wieviel die einzelnen Produkte in den letzten drei Jahren jeweils zum Umsatz und EBIT beigetragen haben und wie die EBIT Marge war?

  • wegen der Verschachtelung der Produktgruppen bei Großkunden, ist keine Aufschlüsselung der Margen und des EBT möglich

Könnten Sie bitte die Grafik auf S. 75 erläutern und die Zahlen für die einzelnen Balken angeben? Wie hoch waren die Einnahmen Lizenzen u. Betrieb, Projekten und Trades in den letzten zwei Geschäftsjahren?

  •   17/18 in T € Anteil 18/19 in T € Anteil
    Lizenzen u Betrieb 3866 63% 4816 72%
    Projekte 908 15% 1231 9%
    Trades 6091 22% 6673 18%

Bzgl Grafik auf S. 75 – Stimmen die folgenden Vermutungen?
Einnahmen aus Lizenzen u. Betrieb (Housing/Hosting) sind wiederkehrende, fixe Umsätze?
Einnahmen aus Trades sind wiederkehrende, aber variable Umsätze? Diese Einnahmen sind direkt vom Handelsvolumen an den Börsen abhängig? Und somit im Q2 und Q3 des laufenden GJ sehr deutlich angestiegen?
Und Erlöse aus Projekten sind einmalige und überwiegend fixe Erträge?

  • Alle Vermutungen sind richtig

Werden Sie im nächsten Jahr eine vollständige Kapitalflussrechnung im GB veröffentlichen? Diese ist besonders wichtig bei der Vollausschüttung, da ja Cashflow nicht gleich Gewinn sein muss

  • In unserem GB S. 42 haben wir eine einfache Kapitalflussrechnung dargestellt;
  • Wir werden die Kapitalflussrechnung im kommenden GJ mit mehr Details und Aussagkraft anreichern

Herr Hillen hatte auf der MKK im Dezember gesagt, dass sino im Jahr 2020 keine Tick-Aktien mehr verkaufen wird. Es sei denn der Kurs steigt über 35 Euro. Können Sie das offiziell bestätigen?

  • Die Tick TS kann keine Aussagen zur sino AG treffen; kann bei HV der sino AG nachfragen

Im GB steht im Bericht des AR auf S. 14, dass sich „die Regulierung im Finanzbereich“ und „der Wegfall von Wettbewerbern“ „positiv auf das Wachstum der Gesellschaft ausgewirkt“ hat, erläutern Sie!

  • Regulierung und Wegfall von Wettbewerbern positiv
  • Regulierung führen meist zu Aufträgen
  • e-compliance Monitor weiter ausgebaut
  • Wegfall von Wettbewerber: rts und bloomberg
  •  

Trade republic – wie stark profitiert Tick ts, wann wird es Top3 Kunde?

  • mehr als 150000 Kunden, zählt schon zu top5 Kunden
  • Entwicklung einzelner Kunden schwer zu prognostizieren
  • freuen sich auf langes Wachstum und stabile Partnerschaft
  •  

Herr Hocke hat keine cooling-off Periode, was zu Interessenkonflikten führen könnte, kann man ihn nicht als Berater anstellen?

  • war früher schon im Aufsichtsrat
  • nur einfaches Aufsichtsratmitglied
  • sehen keinen Interessenkonflikt da es noch drei andere Aufsichtsräte gibt
  • mit Beratertätigkeit nicht vergleichbar

Es gab im abgelaufenen Jahr 7 Aufsichtsratssitzungen mit Vorstand, statt 4 Sitzungen, worum ging es, warum so viele? Kann man den Berciht des Aufsichtsrats konkreter machen?

  • Ob und wie der Nachbesetzung von Herr Hocke im Vorstand, deshalb mehr Sitzungen
  • Sonst oft dieselben Themen: Erweiterung des Produktangebots und strategische Ausrichtung, vom Vorstand über Entwicklung ausführlich berichten lassen, Einstellung neuer Mitarbeiter, Erfolgszahlen hinterfragt und geprüft, Vermietung Sprockhövel

Sie schreiben auf S. 46 etwas über eine „mögliche Regulierung des Hochfrequenzhandels durch eine Mikrosteuer“. Worum geht es da?

  • Konkret sind die Überlegungen in der Schweiz zur Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommen; Es gab eine mehrjährige Strömung, die mittlerweile auch im Parlament angekommen ist;
  • Da wir mehrere Kunden und Börsenanbindungen in der Schweiz haben, könnte uns das betreffen;
  • Auch wenn Sie bisher davon nichts gelesen haben und dazu kaum etwas bei Google finden, ist diese Strömung mittlerweile auch in Deutschland angekommen; es gab eine Anfrage im Bundestag ob eine Mikrosteuer für Finanztransaktionen geeignet ist; Konkret ist bisher aber nichts

Wie stark könnte der Umsatz durch die Änderung der steuerlichen Verrechenbarkeit von Derivaten sinken? Je nach dem was man annimmt, wie stark der Handel mit den betroffenen Derivaten zurückgeht.

  • Eine Auswertung auf Wertpapiergattungsebene ist nur mit großem Aufwand möglich
  • Echte Derivate an der Eurex spielen bei uns nahezu keine Rolle
  • Börsenanbindungen sind nicht speziell für Derivate, sondern für alle Wertpapiere; daher gehen wir davon aus, dass diese Börsenverbindungen sicherlich nicht einfach gekündigt werden würden, wenn an den Börsen weniger Umsatz wäre
  • Wegen unserer Mischkalkulation mit fixen und variablen Gebühren ist eine gute Schätzung nahezu unmöglich
  • mangelnde steuerliche Abschreibbarkeit hält Leute nicht ab Gewinne machen zu wollen, falls nur Derivate und nicht Zertifikate u Derivate erwarten sie geringe Auswirkung
  • Wenn nur Derivate [also Eurexgeschäft und CFDs) nicht aber Optionsscheine und Zertifikate (Euwaxgeschäft) von der Gesetzesänderung betroffen wären, wären wir so gut wie gar nicht betroffen; und genau das wird derzeit noch diskutiert
  •  

Wie viel Umsatz haben Sie insgesamt mit derivateabhängigen Trades (Eurex- und Euwax-Geschäft) im GJ 2017/18 und 2018/19 gemacht?
Wie groß ist der Anteil solcher Trades an Ihrem Umsatz?

2017/18      2018/19

Eurex 184.307 158.924

Euwax 175.628 181.856

  • Eine Bezifferung in Umsatz ist ohne größeren Aufwand nicht möglich;
  • Wir wickeln auch Trades direkt mit Derivateemittenten und an anderen Börsenplätze ab;
  •  

Sehr geehrter Herr Schlötzki, willkommen bei der Tick TS.
Bitte erzählen Sie uns etwas von ihrem bisherigen Eindruck bei der Tick.
Welche Schwerpunkte möchten Sie als Vorstand setzen?
Wie können Sie das Unternehmen vorbringen? Wo sehen sie die größten Wachstumschancen,  wo Verbesserungsbedarf?

  • bisheriger Eindruck sehr positiv,
  • Schwerpunkte methodisches Zielorientiertes Vorgehen
  • Wachstumschancen Mobile und API
  • Potential bei Fokussierung und einige interne Prozesse
  • Unsere größten Wachstumschancen sehe ich in den Bereichen Mobile und API
  • Bei einigen unser internen Prozessen und der Fokussierung gibt es Verbesserungsbedarf;
  • Darum ist mir das Messen von Resultaten und das Reagieren darauf so wichtig;

Im Übernahmeangebot der Commerzbank steht: „Umgekehrt bietet die comdirect ein erstklassiges Brokerage. Davon sollen zukünftig auch die Commerzbank und deren Kunden profitieren.“ Wie wichtig ist die Tick für das Brokerage der comdirectbank?

  •  
  • comdirect setzt nicht nur Tick TS Produkte ein, haben keine weiteren Informationen
  • schätzt Comdirect und arbeitet gerne an Ausbau, nach erlösen der top3-Kunde der Tick TS

Angenommen, der Handel über Ihre Systeme mit den von der Gesetzesänderung (§5 EStG) betroffenen Derivaten wäre im GJ 2018/19 um 30 % bzw. 50 % geringer gewesen. Um wieviel niedriger wäre ihr Umsatz in Euro gewesen?

  • nicht alle arten betroffen, gehen von nur kleiner Auswirkung aus
  • Wir gehen davon aus, dass nicht alle Arten von Derivaten betroffen sind
  • Menschen wollen Gewinne machen; dass sie die Verluste steuerlich nicht gelten machen können, hat sie noch nie davon abgehalten, ihr Glück zu versuchen
  • Wir schätzen daher, dass die Gesetzesänderung höchstens eine sehr kleine bis gar keine Auswirkung auf die Tick TS AG hat

Können Sie schon genauer abschätzen, welche Auswirkungen die Übernahme der comdirect bank durch die Commerzbank auf die Tick haben wird?

  •  
  • kann zu Einschränkung oder Ausweitung des Geschäftes führen
  • Systeme liefen im Coronacrash einwandfrei, das ist gute Ausgangsbasis

Abgesehen der drei genannten Risiken (Comdirect bank-Übernahme, Mikrosteuer und der Änderung des § 5 EStG), gibt es weitere Risiken, bei denen sich Ihre Einschätzung ggü. den im Geschäftsbericht 2017/18 genannten Risiken verändert hat? D.h. schätzen sie gewisse Risiken heute höher ein oder sind weitere (nennenswerte) Risiken dazu gekommen?

  • ja, Corona kaum vorhersehbar, Bankenkonsolidierung könnte sich Beschleunigen,
  • Einführung digitale Wertpapiere im Gesetzentwurf
  • Eine Abkopplung der Börsen von der Realwirtschaft könnte dazu führen, dass ich Privatanleger von den Börsen abwenden;

Gibt es Neuigkeiten, ob sich das Outsourcing es Wertpapierservice der Commerzbank an die HSBC positiv oder negativ auf das Geschäft der Tick auswirken könnte?

  • Hierzu haben wir keine Infos;
  • Für uns ist die Rolle der comdirect nach der Übernahme der Commerzbank wichtiger als das Outsourcing des Wertpapiergeschäfts der Commerzbank an HSBC
  •  
  •  

Sie schreiben auf S. 48, dass die e-Trading Compliance Monitor Suite mit „einer Funktion zur Analyse von Ad-hoc Nachrichten“ erweitert werden soll.

Das klingt nach dem Traum eines jeden Traders. Eine künstliche Intelligenz, die in Millisekundenbruchteilen den Inhalt einer Ad-Hoc erfasst und entsprechend handelt. Was genau wird ihre Software analysieren und mit welchem Zweck?

  •  
  • maschinelle analyse zu direktem Trading wird von verschiedenen versucht, Modul dient der post-trade analyse, dazu muss der Inhalt eingelesen und in Datenbank gespeichert werden

Sie sagen, dass sie sich den Entwicklungsaufwand für ein neues Produkt gerne vom ersten Kunden bezahlen lassen. Wie funktioniert das, warum lassen sich Kunden darauf ein? Können Sie das am Beispiel (z.B. White Label App) erklären?

  •  
  • Das Wort „gerne“ legt nahe, dass es uns nicht immer gelingt, die gesamten Entwicklungskosten auf Kunden abzuwälzen; wichtig ist schon mal zu verstehen, dass wir keine Produkte auf Halde entwickeln
  • bei der Entwicklung von neuen Produkten gehen wir mit den ersten Kunden eine Partnerschaft ein und können dann folgendes machen (auch in Kombination):
    • Reduzierung der Tagesstze, was unseren Umsatz reduziert und zu geringen Entwicklungskosten für den ersten Kunden führt;
    • Erfolgsbeteiligung bei zukünftiger Lizenzierung an künftige Kunden
    • Reduzierung der Betriebskosten für den ersten Auftraggeber, wenn wir weitere Kunden für das Produkt gewinnen können
    • All das machen wir schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich
    • Das kann partnerschaftlich individuell verhandelt werden
  •  

Wie hoch war der Umsatz an Lizenzen und Betrieb , Projektumsatz und Tradeumsatz jeweils in den Halbjahren?

 

1 HJ 17/18

1 HJ 18/19

1 HJ 19/20

Lizenzen u Betrieb

1.688

2444

2276

Projekte

511?

138

109

Trades

634

668

964

Wie hoch ist der Auftragsbestand?

  • über halbe Mio € unterzeichnete Projekte, für 20/21 Abarbeitung geplant
  •  

Umzug Sprockhövel – Düsseldorf sollte Mitarbeitergewinnung vereinfachen. Sieht man das nun kritisch da Mitarbeiterzahl dennoch gesunken?

  • Hat überhaupt die neu eingestellten Mitarbeiter ermöglicht
  • hat im Ausland nach Mitarbeitern gesucht, die suchen eher ein städtisches Umfeld (ÖPNV, kulturelles Leben, attraktiver Standort)
  • insgesamt seit Umzug 13 MA eingestellt, 10 noch beschäftigt
  • 75% vermietet, 18% der Mietfläche Leerstand in Sprockhövel
  •  

Reicht der Mitarbeiterstamm aktuell aus?

  • bisher Größe / Anzahl Mitarbeiter kein beschränkender Faktor
  • Projekte nur aus wirtschaftlichen u strategischen Gründen abgelehnt
  •  

Kundengewinnung/ Verlust

  • zwei kleine Kunden verloren
  • neu Trade Republic, Bethmann, Hauck und Aufhäuser, Lloyd Fonds, Euwax, Bundesbank
  •  

Corona

  • hohe Börsenumsätze damit höhere lastabhängige Erlöse , Homeoffice funktioniert gut,Systeme laufen, Investitionsentscheidungen wurden verschoben bei Kunden

Mein Eindruck hier war ebenfalls positiv, ich nehme an dass sich Tick TS (gerade wenn die Gewinne weiter steigen) allmählich auf das Niveau anderer Softwareunternehmen zubewegen kann. Und das liegt sicherlich nicht bei mehr als 5% Dividendenrendite…
Herr Schölzki machte in seiner Vorstellung einen guten Eindruck und ich hoffe dass er den erfolgreichen Kurs der Vergangenheit fortführen oder noch verbessern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.