Übernahme Minori Solutions, Kauf Abo Wind

In meinem Portfolio gibt es zwei Neuigkeiten: ein Übernahmeangebot und ein neues Investment.

Verkauf: Minori Solutions

Das japanische IT-Unternehmen Minori Solutions hatte ich bei einem Preis von 1300 Yen je Aktie im Juli 2017 in diesem Blog vorgestellt.

Der Grund damals: Ein solides Wachstum im mittleren einstelligen Bereich, hochprofitabel, aber dennoch die Hälfte des Marktwerts durch liquide Mittel gedeckt. Das KGV lag bei auch für Japan niedrigen 11,5.
In der Zwischenzeit ist das Wachstum weitergegangen, es wurden auch Dividenden erhöht und Aktien zurückgekauft – und nun kam ein Gebot vom bisher mit 10% beteiligten Großaktionär SCSK, die Aktien zu 2700 Yen zu übernehmen. Gegenüber den vorherigen Kursen (etwa 1900 Yen) ist dies ein Aufschlag von über 40%. Ich gehe davon aus, dass die Übernahme mit den anderen Großaktionären bereits im Vorfeld geklärt wurde und diese ihre Aktien verkaufen. Da ich nicht weiß, wie die Regelungen bezüglich Squeeze-out und Delisting in Japan sind und die extreme Unterbewertung nun durch einen zumindest fairen Preis aufgelöst wird, habe ich meine Aktien verkauft. Der Preis hat sich im Moment sehr fest bei 2696 Yen eingepegelt, der Markt scheint also ebenfalls fest von einem Erfolg der Übernahme auszugehen.

Insgesamt ist dies ein weiteres Beispiel für die Art von Investment mit der ich bisher am besten gefahren bin: KGV höchstens 15, solides aber nicht berauschendes Wachstum, solide Vermögens- und Gewinnsituation. Unter dem Strich steht für mich hier ein Gewinn von 1400 Yen pro Aktie, während der Yen leicht stärker wurde (von 1:130 zu 1:120). In Euro habe ich damit 125% + Dividenden erzielt, bzw. annualisiert mehr als 40%.

Wenn ihr neue Aktien mit so einem Profil entdeckt – her damit in die Kommentare, ich brauche Nachschub!

Kauf: Abo Wind

Eine detaillierte Analyse habe ich hier bisher noch nicht geschrieben, aber ich will euch mein neuestes Investment nicht vorenthalten: Abo Wind, ein Projektentwickler für erneuerbare Energieerzeugung aus Solar und Wind.

Wusstet ihr, dass 95% der 2018 in der EU ans Netz gegangenen Stromerzeugungskapazität erneuerbar war? Und das einen großen dieser Anlagen mittelständische Projektentwickler wie Abo Wind (oder an der deutschen Börse auch PNE und Energiekontor) planen und errichten?

Traditionell vor allem im deutschen Windsektor tätig hat sich die Abo Wind inzwischen breiter diversifiziert. Angesichts des von der Politik trotz aller leeren Pläne zum Ausbau von Ökostrom fast abgewürgten Windkraftausbaus in Deutschland ist dies ein echter Trumpf, so ist Abo Wind unter anderem in Argentinien, Finnland, Irland, Frankreich und Spanien aktiv. Der Gewinn konnte nach sehr starken Jahren 2016/2017 nicht auf Rekordniveau gehalten werden und viel von 2017 auf 2018 von 17 auf 12,5 Mio €. Dieses Jahr kann man auf gut 10 Mio € hoffen, was immer noch eine zweistellige Eigenkapitalrendite ist. Dem gegenüber steht eine Marktkapitalisierung von gerade einmal 130 Mio €. Die Firma hat lange Geschichte hoher Profitabilität, eine hervorragend gefüllte Projektpipeline gerade von Projekten im relativ frühen Stadium, ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,3 und das Ziel des Vorstands in einigen Jahren regelmäßig über 20 Mio€ im Jahr zu verdienen. Die Gewinnmargen sind ordentlich: obwohl in der Projektentwicklung jedes Jahr hohe Summen abgeschrieben werden müssen erreicht Abo Wind Nettorenditen von etwa 10%.

Natürlich kann das Geschäft schwanken, und ich gebe zu dass es keinen “Moat”, also dauerhaften Burggraben gibt. Angesichts der guten Wachstumsaussichten und eines KGV von etwa 10 auf den Durschschnitt der letzten Jahre halte ich die Aktie für stark unterbewertet. Auch wenn der wenig liquide Handel an der Hamburger Börse zu dem Abschlag beitragen dürfte sehe ich erhebliches Aufwärtspotential.

Anhaltspunkt dafür könnte die aktuelle Übernahme des Konkurrenten PNE Wind durch einen Morgan-Stanley-Fonds sein: Die Amerikaner bieten 4€ je Aktie, nachdem diese lange bei nur 2,50€ dümpelte. Dennoch könnte sich das ganze als Schnäppchen erweisen, und offenbar sind nicht alle Aktionäre mit dem Preis zufrieden.

Das Risiko ist natürlich, dass Projekte schiefgehen oder nicht zum kalkulierten Preis verkauft werden können. Das früher stark vorhandene politische Risiko sehe ich hingegen nicht mehr, da der Preis für Wind- und Solarstrom in vielen Weltgegenden absolut konkurrenzfähig ist.

Ein Problem ist freilich, dass die Bilanz von außen schwer zu verstehen ist. Hier werden die Leistungen für Planung und Errichtung der Anlagen aktiviert, was bedeutet dass man an einen höheren Wert dieser Leistungen glauben muss. Allerdings halte ich das Management nach dem langen Erfolg für vertrauenswürdig genug. Die Gründer Ahn und Bockholt sind nach wie vor an der Unternehmensspitze und gleichzeitig Großaktionäre, sie sollten also im Interesse der Aktionäre handeln.

Ich habe meine Aktien für 15€ / Stück gekauft und plane hier langfristig zu halten. Schön für das Gefühl ist auch, dass die Firma an der Lösung eines der größten Probleme der aktuellen Zeit, dem Klimawandel, mitwirkt. Ist nur zu hoffen dass unsere Regierung mitbekommt, dass an der Windenergie in Deutschland mehr Jobs hängen als an der Kohle…

8 Gedanken zu „Übernahme Minori Solutions, Kauf Abo Wind

  1. 95 % Stromerzeugungskapazität ist normal, weil so gut wie keine anderen Energieerzeugungsarten ausgebaut werden. Der Aktienpreis ist EEG-Umlage-subventioniert und somit einem starken politischen Risiko ausgesetzt. Weder kauf- noch haltbar. Ausserdem lösen Solaranlagen und Windparks kein Klimawandelproblem. Gut erkannt wurde die Verflechtungen in den bilanziellen Strukturen.

    1. Hui, so schnell so viele Kommentare hatte ich ja noch nie 🙂

      Zum Thema Subventionen: in der Tat hätte ich vor einigen Jahren zugestimmt, dass es ein erhebliches politisches Risiko gibt. Allerdings gibt es zwei Gründe, warum ich dies nicht mehr für ein großes Problem halte:

      1.) Die Firma ist in verschiedene Länder diversifiziert.
      2.) Die Erzeugung erneuerbarer Energien ist an der Schwelle dazu, die kosteneffizienteste Art der Stromerzeugung zu werden. In Deutschland, das bei weitem nicht die besten Bedingungen hat, liegen die Erzeugungskosten für heute gebaute Wind- und Solaranlagen grob zwischen 4 und 6 Cent pro Kilowattstunde.

      Warum investieren Länder wie Argentinien (Wind) und Ägypten (Solar) so große Summen in erneuerbare Energien, wo doch gerade diese Länder keine besonders gut gefüllten Kassen haben? Weil es das billigste ist, und weil es keinen dauerhaften Devisenabfluss bedeutet, wie es die momentanen Öl- und Kohleimporte tun.

      Die Preise für Photovoltaik fallen weiter mit hohen Raten und sind inzwischen niedriger als Wind, aber auch die Windanlagen werden immer effizienter und ermöglichen niedrigere Stromerzeugungskosten.

      Zu den Subventionen: Das Umweltbundesamt hat den von einer Tonne ausgestoßenem CO2 geschätzten wirtschaftlichen Schaden auf 180€ mit Diskontierung und 640€ ohne Diskontierung geschätzt. Die Differenz zum aktuellen CO2-Preis ist ebenfalls eine Subvention, denn sie wird letztendlich von der Gesellschaft getragen. Nehmen wir 700g CO2 / KWh an und den aktuellen Preisunterschied zum CO2-Preis , dann erhalten wir eine Subvention von aktuell über zehn Cent pro Kilowattstunde aus fossilen Energieträgern.

  2. Erledigt.

    Hallo,
    wer ist und bleibt Volatil ? (Sprunghaft)
    Genau der Wind.

    Wer liefert seit über hundert Jahren sicher und zuverlässig
    Strom (Elektrische Energie) ?
    Genau unsere Kraftwerke.
    Windräder sind keine Kraftwerke wenn überhaupt „Zufallsstromerzeuger“.

    Mit freundlichem
    Glück Auf aus’m Ruhrpott
    Günter Bartsch

    1. Windräder sind volatil, das stimmt. Dennoch lohnen sie sich, denn sie produzieren Strom zu Grenzkosten nahe null. Solange nicht genügend Energiespeicher zu konkurrenzfähigen Preisen verfügbar sind wird es daher auch noch Gaskraftwerke geben die man kurzfristig hochfahren kann. Diese haben aber höheren Grenzkosten, werden also irgendwann nur noch zum Ausgleich bei längerer Flaute gebraucht. Mit stärkeren Fluktuationen werden im übrigen auch Investitionen in Speichertechnologien irgendwann interessant. Dazu gibt es einige industrielle Nachfrager von Strom die ihre Nachfrage auch kurzfristig anpassen könnten, wenn sie einen finanziellen Anreiz bekämen.

  3. Zitat: “Wusstet ihr, dass 95% der 2018 in der EU ans Netz gegangenen Stromerzeugungskapazität erneuerbar war? ”

    Wusstet ihr, dass diese 95% erneuerbaren nicht in der Lage sind, konventionelle Kraftwerke zu ersetzen?
    Wusstet ihr das ABO Wind Anlagen zu 100% nicht in der Lage sind, zuverlässig Strom bereit zu stellen?
    Trotzdem wird dem Stromendkunden vorgegaukelt, mittels Windkraft könne man das Klima retten. Man muss die Bürger nur genug verblöden, dann machen sie gerne für unzuverlässige Stromerzeuger ihr Geldsäckel auf.
    Wer weiß wie lange sich ABO Wind und Co noch an den EEG Subventionen bereichern können. also los stürzt euch auf das Geld der Bürger, so lange die Politik noch mitspielt.

    Ach so, wusstet ihr, dass mit einer Windkraftanlage der neuen Generation (V 150 z.B.) die Todeszone für unsere Großvögel, um 17.600 m² wächst?

    1. Wie oben geschrieben: rechnet man alle Kosten, also auch den Schaden für Menschen und Umwelt mit ein, sind es eher die konventionellen die massiv subventioniert werden. Im übrigen auch Atomkraft, denn dort übernimmt der Steuerzahler wie in Fukushima und Tschernobyl gesehen enorme Risiken, die zu Multi-Milliardenschäden führen können. Können wir unseren gesamten Strom aus erneuerbaren Quellen decken? Nicht sofort, denn dafür bräuchten wir mehr Energiespeicher. Norwegen hat es da zum Beispiel einfacher, aber auch in Deutschland lassen sich Speicherkraftwerke (z.B. mit Luftkompression, Wasserpumpspeicher, Umwandlung in Wasserstoff etc) errichten und betreiben.

      Zum Thema Erzeugung und Verbrauch sehr interessant und empfehlenswert übrigens hier ein paar echte Daten: https://www.energy-charts.de/price_de.htm?auction=1h&year=2019&month=10

  4. Interessant was für eine Klima-Grundsatzdiskussion heute schnell aufkommt, wenn z.B. um erneuerbare Energien geht.

    Ich verfolge ABO Wind und die anderen genannten schon seit Jahren und arbeite selber in der Branche. Zu einem Investment bei einem Developer konnte ich mich noch nie durchringen, weil man die Qualität der Projekt Pipeline nicht reinschauen kann. Wesentlich sind natürlich noch andere Faktoren, wie z.B. die Entwicklung der gesetzlichen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Ländern. Dazu kann man sicher aber wenigstens eine Meinung bilden. Zur technischen und kaufmännischen Qualität der Projekte aber eigentlich gar nicht. Da bleibt nur langfristige Durchschnitte zu betrachten und auf die Qulität des Managements zu hoffen. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, dass erfolgreiche Projekte in Deutschland etwas ganz anderes sind als erfolgreiche Projekte im Ausland. Ich weiß nicht, ob bei ABO schon ein langfristiger Durchschnitt rein ausländischer Projekte existiert oder ob die so überhaupt berichten. Das würde mich aber in diesem Fall auf jeden Fall interessieren…

  5. Hi Tobias,
    vielen Dank für deinen schönen Artikel. Vielleicht schaue ich mir demnächst Abo Wind mal genauer an.

    Du brauchst Nachschub… vielleicht möchtest du mal Movado Group genauer anschauen. Hier vorab ein paar Infos:

    Movado hateine aktuelle Marktkapitalisierung von etwa 600 Mio. USD. Der Netto-Gewinn betrug 2019 ca. 61 Mio. USD. Hier ist allerdings zu beachten, dass aufgrund der Steuergesetzänderung in den USA 2018 sehr hohe Steuerzahlungen gebucht wurden und deshalb 2019 quasi keine Steuern abgeführt werden mussten. Geht man vom neuen Körperschaftsteuersatzes von 21 % aus, bleibt allerdings immer noch ein Nettogewinn von ca. 48 USD. Dies wäre ein KGV von 12,5. Zudem hat Movado kaum Schulden. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten (127 Mio. USD) könne alleine durch das Cash (135 Mio. USD) bezahlt werden. Die gesamten Verbindlichkeiten (337 Mio.) können mit den gesamten kurzfristigen Vermögenswerten (468 Mio. USD) mehr als ausgeglichen werden. Die langfristigen Vermögenswerte (379 Mio. USD) erhält man on top, wobei einiges davon Goodwill und Other intangibles sind. Zudem erwirtschaftet das Unternehmen seit Jahren ansehnliche Free Cashflows (grob 500 Mio. USD in den letzten 10 Jahren) und hat eine aktuelle Dividendenrendite von etwa 3,1 %. In den letzten 5 Jahren wurden zudem grob 10 % der eigenen Aktien zurückgekauft.
    Außerdem hat man in den letzten beiden Jahren 2 Akquisitionen getätigt, welche man mit Cash bezahlen konnte. Diese möchte man nun gut integrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.