Archiv der Kategorie: Daten und Überblicke

Updates zu meinen Aktien Q3/2018

Die Quartalsberichtssaison läuft inzwischen und einige meiner Portfoliounternehmen haben inzwischen ihre Zahlen vorgelegt. Darüber hinaus habe ich in den nun deutlich günstiger gewordenen Märkten einige Umschichtungen vorgenommen und auch neue Aktien gekauft.

Auch mein Depot hat sich bezogen auf den aktuellen Börsenwert in letzter Zeit schlecht entwickelt. Mit meinen Unternehmen bin ich dennoch so weit zufrieden und halte die operative Entwicklung für wesentlich positiver als die Entwicklung der Aktienkurse.

Ateam

Ateam hatte ich erst vor kurzem vorgestellt (Beitrag HIER) , seitdem gab es Zahlen für das Gesamtjahr. Die waren mit 3,3 Mrd Yen Gewinn in Ordnung, aber da die existierenden Spiele sehr schwach waren und auf der anderen Seite gleich acht neue Services im Bereich der Webportale gestartet (und beworben) werden sollen ging die Prognose von einem rückläufige Ergebnis – nur noch 2,6 Mrd Yen – im nächsten Jahr aus. Die Aktie ist daraufhin erstmal natürlich gefallen.

Aber: Ateam hat im Oktober ein neues Spiel herausgebracht, und das scheint im Gegensatz zu dem vorherigen ein kleiner Hit zu sein. Ich habe mal geschaut wie das Spiel aussieht, hier ein Youtubevideo davon:

Es ist zunächst auf Android und etwas später Apple-Geräten erschienen und ist die erste Spielapp die in Kooperation mit einem fremden Franchise Updates zu meinen Aktien Q3/2018 weiterlesen

Aktienideen Asien

Heute habe ich mir mal ein bisschen Zeit genommen, um zu schauen wie ich mein Kapital besser für mich arbeiten lassen kann. Ich tue das in der Regel indem ich einen Aktienscreener nutze (im Moment bevorzuge ich den von der Financial Times).

Dabei habe ich den Blick einmal nicht nach Europa oder Amerika, sondern nach Asien gelegt – einer Weltregion mit fleißigen, gebildeten Bevölkerungen und trotzdem oft noch relativ geringem Wohlstand verglichen mit Deutschland. Interessanterweise waren die meisten interessant aussehenden Ergebnisse ausgerechnet aus Japan – womit ich mich schon einmal ausführlicher beschäftigt habe. Japan ist aus der Sicht von Valueinvestoren Aktienideen Asien weiterlesen

Ryanair, Easyjet und Co – Discounter der Luftfahrt

Ich gebe zu: bisher hielt ich Fluggesellschaften für äußerst schlechte Investments und habe mich nie darüber informiert. Die starke Abhängigkeit von Kerosinpreisen, dem Duopol von nur zwei Flugzeugherstellern, Abhängigkeit von Flughäfen (lokale Monopole), zyklische Nachfrage, eventuelle Unsicherheit durch Abstürze, politische Regulierungen und Sicherheitsbestimmungen, Subventionen für bestimmte Staatsairlines, starke Gewerkschaften (deren Streiks millionenschwere Kundenentschädigungen folgen) und der scharfe Preiswettbewerb haben dazu geführt, dass trotz Wachstums der gesamten Industrie oft mehr Geld verbrannt als erzeugt wurde. Keine gute Investitionsumgebung?

Ich habe meine Meinung zu diesem Thema ein wenig geändert, und möchte euch meine Gedanken dazu in diesem Artikel teilen und diskutieren.

Investmentthese kompakt:

Ryanair ist klarer Kostenführer in einem preissensitiven Markt und kann so erhebliche Sonderrenditen erwirtschaften. Der Markt hat zwar keine großen Eintrittsbarrieren und ist umkämpft, aber analog zu dem Konzept von Aldi kann auch die Luftfahrt mit niedrigen Kosten und abgespeckten Leistungen dominiert werden und schließlich Größenvorteile realisiert werden. Die Luftfahrtindustrie ist in einer großen Konsolidierung, die etliche Anbieter nicht überstehen werden. Die Gewinner werden davon überdurchschnittlich profitieren.

(Achtung: das ist keine Anlageempfehlung, sondern eine subjektive Meinung. Stellt vor jeder Entscheidung eigene Untersuchungen an!)

Ryanair, Easyjet und Co – Discounter der Luftfahrt weiterlesen

Gedanken und Statistik zum deutschen Bankensektor

Ich will ja, wie ich hier schon geschrieben habe, mehr über die Analyse von Banken verstehen und halte sie so lange erstmal für allgemein günstig bewertet. Zuletzt habe ich schon einen Artikel zum Vorgehen bei der Analyse von Bankaktien verfasst und dort einige Kennzahlen und Zusammenhänge vorgestellt.

Bei der weiteren Informationssuche ist mir aufgefallen, dass meine Meinung über die Bedeutung vieler Faktoren (zum Beispiel Art der Refinanzierung oder des Geschäftsmodells) leider doch oftmals nur auf meinen Gedanken und gelesenem beruhen statt auf Statistiken und damit harten Fakten. Folglich habe ich nach Statistiken gesucht. Da Banken so wichtig für die Wirtschaft und so stark reglementiert sind, gibt es über den Sektor als ganzes erstklassiges statistisches Material, wie von kaum einem anderen Wirtschaftszweig. Die deutsche Bundesbank stellt die zusammengefassten Bankbilanzstatistiken auf ihrer Seite der Öffentlichkeit zur Verfügung – was kann man dort herausfinden?

Gedanken und Statistik zum deutschen Bankensektor weiterlesen

日本株で投資します – in japanische Aktien investieren!?

日本株で投資します! 日本には興味がある 、そして日本株は高くない から。。。
日本語で書いた ごめんなさい ^.^
[Nihonkabu de toushi shimasu! Nihon ni wa kyoumi ga aru, soshite Nihonkabu wa takakunai kara…  Nihongo de kaita gomennasai 🙂 ]

OK – Keine Sorge, ich werde nicht meinen Blog nach Japan umziehen und versuchen japanische Artikel zu schreiben, auch wenn der Lerneffekt für die Sprache bestimmt gut wäre. Aber ich will mich in der nächsten Zeit ein wenig genauer mit der dortigen Wirtschaft und dem dortigen Aktienmarkt beschäftigen. Dieser Artikel bildet den Startpunkt dazu und soll die Frage beantworten: Was ist an japanischen Aktien eigentlich so interessant?

Da mein japanisch nicht gerade gut und eigentlich nur selbstbeigebracht ist, könnten die obigen Sätze voller Fehler sein und eine leicht andere Bedeutung haben als ich denke, die beabsichtigte Übersetzung ist etwa folgende: 日本株で投資します – in japanische Aktien investieren!? weiterlesen

Das Depot einmal anders betrachtet

Wie oft hat man nicht schon gelesen, gehört oder selbst von sich gegeben, dass Aktienanlage eine langfristige Sache ist? Und wie oft erwischt man sich dann doch dabei, über Bewegungen von 3% bei einer Aktie bei Verkündung der Quartalszahlen nachzudenken – wenn das bei einem langfristigen Engagement doch nebensächlich sein sollte?

Das Depot einmal anders betrachtet weiterlesen

Was genau ist eigentlich die Cloud?

Richtig, dieser Artikel heute behandelt einfach das technisch-ökonomische Thema Cloud-Computing und die Auswirkungen auf IT-Geschäfte. Wenn du Aktientipps suchst – schau dir einfach ein paar andere Artikel auf dieser Seite oder in der Blogroll an. 😉

Mir geht es darum, prinzipiell zu verstehen was denn eigentlich genau diese Cloud ist, von der man ständig hört und liest – und wie es die Geschäftsmodelle der IT-Firmen verändern könnte. Der Grund: Ich habe vor ein paar Wochen bereits über die offensichtlich relativ niedrige Bewertung einiger sehr profitabler Technologiekonzerne geschrieben. Zum Teil sind die niedrigen Bewertungen offenbar einer Verunsicherung über die Geschäftstransformation im Zeichen der “Cloud” geschuldet. Mein Artikel über IBM ist noch nicht fertig und wird ohnehin sehr lang (falls ich ihn nicht aufspalte), daher bekommt die Cloud einfach einen eigenen Artikel (ein Artikel-Spinoff um Börsenjargon zu nutzen^^). Also : Was ist die eigentliche Innovation oder technische Neuerung bei der Cloud? Was genau ist eigentlich die Cloud? weiterlesen

Die seltsame Bewertung der Tech-Riesen

Die Welt Anfang 2015: Die Aktien steigen unaufhaltsam, nachdem die EZB mit allen Mitteln Geld unter das Volk bringt und den Euro schwächt. In Euro gerechnet sind daher alle vernünftigen Aktien schon gefährlich teuer geworden. Alle? Nun ja…

In der Tat sind die Aktien unterschiedlich schnell gestiegen, aber fast alle sind es. Selbst die Öl-Aktien sind nicht gemeinsam mit dem Ölpreis kollabiert und viele andere erreichen ständig neue Rekordstände. Wie so oft ist aber das Interesse der Börsianer nicht gleichmäßig verteilt – und hat mich in einem Punkt gerade ziemlich überrascht. Die seltsame Bewertung der Tech-Riesen weiterlesen

Vorzugsaktien vs Stammaktien

Update: zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und allgemeinen Unterschieden siehe den letzten Abschnitt des Beitrags, zum Vergleich der durchschnittlichen Preise die Tabelle.
Kurzeinschätzung: Als Kleinaktionär würde ich in der Regel zu der günstigeren und weniger gehandelten Aktie greifen um die Dividendenrendite zu optimieren.

Im letzten Beitrag habe ich ja einmal die Sixt Aktie genauer betrachtet und mich am Ende zu einem Kauf entschieden. Dabei war eine Entscheidung zu treffen (die mir in diesem Fall leicht fiel): Nehme ich de Vorzugsaktien oder die Stammaktien? Beide sind an der Börse frei handelbar. Der einzige Unterschied ist, dass die Vorzugsaktien keine Stimmrechte auf der Hauptversammlung haben, dafür aber ganze 0,02 € mehr Dividende bekommen. Da das Stimmrecht bei einem 60%-Anteil des Firmengründers auch bei den Stammaktien wenig bringt, hätte ich einen vergleichbaren Preis beider Aktien erwartet – tatsächlich hätte ich aber für die Stämme 25% Aufschlag bezahlt!

Die Frage die ich mir anschließend gestellt habe war, ob das normal ist. Es gibt ja immerhin noch ein paar andere Unternehmen, die mit verschiedenen Aktiengattungen gehandelt werden. Deshalb möchte ich vergleichen,  wie es bei anderen aussieht und worin der Preisunterschied begründet liegen könnte.

Übersicht aktueller Preisunterschiede (04.12.2014)

Vorzugsaktien vs Stammaktien weiterlesen

Carsharing – Wirtschaftstrend der Zukunft

Es kommt gelegentlich vor, dass man im Alltag Zeuge von die Wirtschaft verändernden Trends wird. Als Berliner sehe ich einen Trend bereits seit etwa zwei Jahren an Dynamik gewinnen, der die Geschäfte der Autoindustrie erheblich beeinflussen dürfte: Carsharing, insbesondere das stationsfreie Carsharing, bei dem man mittels Chipkarte und Smartphone überall in der Stadt geparkte Autos öffnen und damit sofort losfahren kann. Gerade während des aktuellen Bahn-Streiks dürften die Geschäfte und die Kundenneugewinnung blendend laufen/gelaufen sein – Grund genug sich das ganze genauer anzuschauen.

elektrisches Multicity-Carsharing in Berlin
elektrisches Multicity-Carsharing in Berlin

Nun war in der Anfangszeit noch überhaupt nicht klar, ob stationsfreies Carsharing nachhaltig als Geschäft taugt, oder ob es nur ein kurzfristiges Experiment oder eine Verluste bringende PR-Aktion der dahinterstehenden Autobauer ist. Nach den Meldungen vom Sommer dieses Jahres ist klar: mit dem Teilen von Autos lässt sich Geld verdienen, die Anbieter werden also jetzt erst richtig loslegen! Ich will mich daher heute einmal mit den Auswirkungen auf die Wirtschaft beschäftigen, um Profiteure und Verlierer möglichst rechtzeitig erkennen zu können. (Auch wenn in einem so frühen Marktstadium noch sehr viel offen ist) Carsharing – Wirtschaftstrend der Zukunft weiterlesen